Es ist kühl,  ein grauer Tag. Die Luft ist frisch – die Böden feucht und weich. Wie herrlich kann man das genießen. Im Wald, auf dem Feld. Gerade kommt sie zurück von einer kleinen Tour, steigt in ihr Auto….und kommt nicht vorwärts. Alle Versuche scheitern. Das Auto sitzt fest. Sie steigt aus, schaut sich die Lage an. Mittlerweile ist das Auto nahe dem Graben und jeder weitere Versuch könnte gefährlich werden. Da steht sie, vor sich das weite offene Feld, der dunkle Wald.  Jetzt erst einmal ruhig werden, nachdenken. Irgendetwas hält sie ab, den nächsten Schritt zu gehen.

Sie steht nur da und spürt diese seltsame Ruhe. Kein Mensch, weit und breit. Als hielte etwas den Atem an, voller Spannung und dennoch totenstill.

In der Ferne ertönen Kinderstimmen. Aus dem Wald, fast unwirklich, taumelt und springt eine Gruppe von Kindern. Sie kommen den Hügel hinunter auf sie zu. Sie geht ihnen entgegen.

„Ich brauche eure Hilfe, mein Auto steckt fest. Könnt ihr mir helfen?“

An jeder Ecke des Autos fassen die Kinder an, drücken, quetschen sich mit ihren leichten Körpern gegen das schwere Auto. Es dauert und dauert. Sie kämpfen, sie beraten sich. Es wird gelacht und eifrig probiert. Dann geschieht es – das Auto kommt frei, kann wieder fahren.

„Was macht ihr hier eigentlich? Wo kommt ihr her? „Wir feiern Geburtstag – Geocaching in der Natur. „Das eben war jetzt das Schönste und Beste, was wir heute erlebt haben.“

Sie hüpfen weiter ihren Weg, die Hosen und Jacken voller Erde und Dreck. Sind glücklich. 

 

 

Was für ein seltsames Ereignis

völlig unerwartet

immer wieder geht ihr der Moment durch den Kopf

an dem es ruhig wurde

eine  solche Stille

voll Ungewissheit und dennoch voll unerklärlichem Vertrauen

der Stolz, die Spannung ausgehalten zu haben

das Glück empfangend

tiefe Freude und Dankbarkeit

Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch

dass der König der Ehre einziehe!

Wohl allen Herzen insgemein, da dieser König ziehe ein

er ist die rechte Freudensonn

bringt mit sich lauter Freud und Wonn